EventSTARFACE Update 6.7.0.22

STARFACE Update 6.7.0.22

Posted on
Sep
10

Features:
Highlights
Es handelt sich bei diesem Release um ein Service Release, das einige Fehler behebt.
Wichtige Hinweise zum Release
Bei dem Update der STARFACE auf die 6.7 beachten Sie bitte, dass der freie Speicherplatz mindestens 4 GB betragen sollte.
Es werden alle vor dem 30. September 2016 erschienenen Produkte zum 31. Juli 2019 abgekündigt. Dies betrifft die STARFACE-Versionen 6.3 und älter sowie vor dem genannten Zeitpunkt erschienene Zusatzprodukte. Ab dem 01. August 2019 bieten wir Wartung und Support für die STARFACE-Versionen 6.4.0 und jünger und alle weiteren Produkte, die nach dem 30. September 2016 erschienen.
Die Unterstützung von Windows 7 durch den UCC Client für Windows wird zum 31. Dezember 2019 abgekündigt. Ab dem 01. Januar 2020 bieten wir Wartung und Support für den UCC Client für Windows nur dann an, wenn er auf Windows 8 oder jünger oder den entsprechenden Windows-Server-Releases betrieben wird.
Bitte beachten Sie, dass zwei Rechte zur Sichtbarkeit von Anrufernummern zu einem Recht zusammengeführt wurden. Bitte prüfen Sie Anpassungsbedarf an Ihren Einstellungen vor dem Update. Weitere Informationen finden Sie hier: hier.
Wir empfehlen, vor dem Update die Rufliste mit dem Modul ‚STARFACE Archivierung‘ zu verkleinern, sowie in allen Modulen mit vollqualifizierten Rufnummern zu arbeiten.
Sollten Sie eine STARFACE Connect Leitung verwenden, so überprüfen Sie bitte Ihre Einstellungen, da sie eventuell nicht die höchste Routing-Priorität verwendet.
Vor der Installation sollten Sie überprüfen, ob das siptrunk.de-Profil Ihres Anbieters aktualisiert wurde.
Es ist erforderlich jeweils die aktuellste Version des UCC Clients in Kombination mit der aktuellsten Version der Telefonanlage zu nutzen.
Neue Features
Gigaset N720: Update auf Firmwareversion 113.
Gigaset N510: Update auf Firmwareversion 250.
Wichtige Hinweise zum Release
Anlagen die bereits auf Version 6.7.0.X upgedated haben, werden separat per E-Mail kontaktiert. Weitere Informationen finden Sie in der Knowledgebase
Bei dem Update der STARFACE auf die 6.7 beachten Sie bitte, dass der freie Speicherplatz mindestens 4 GB betragen sollte.
Es werden alle vor dem 30. September 2016 erschienenen Produkte zum 31. Juli 2019 abgekündigt. Dies betrifft die STARFACE-Versionen 6.3 und älter sowie vor dem genannten Zeitpunkt erschienene Zusatzprodukte. Ab dem 01. August 2019 bieten wir Wartung und Support für die STARFACE-Versionen 6.4.0 und jünger und alle weiteren Produkte, die nach dem 30. September 2016 erschienen.
Die Unterstützung von Windows 7 durch den UCC Client für Windows wird zum 31. Dezember 2019 abgekündigt. Ab dem 01. Januar 2020 bieten wir Wartung und Support für den UCC Client für Windows nur dann an, wenn er auf Windows 8 oder jünger oder den entsprechenden Windows-Server-Releases betrieben wird.
Bitte beachten Sie, dass zwei Rechte zur Sichtbarkeit von Anrufernummern zu einem Recht zusammengeführt wurden. Bitte prüfen Sie Anpassungsbedarf an Ihren Einstellungen vor dem Update. Weitere Informationen finden Sie hier: hier.
Wir empfehlen, vor dem Update die Rufliste mit dem Modul ‚STARFACE Archivierung‘ zu verkleinern, sowie in allen Modulen mit vollqualifizierten Rufnummern zu arbeiten.
Sollten Sie eine STARFACE Connect Leitung verwenden, so überprüfen Sie bitte Ihre Einstellungen, da sie eventuell nicht die höchste Routing-Priorität verwendet.
Vor der Installation sollten Sie überprüfen, ob das siptrunk.de-Profil Ihres Anbieters aktualisiert wurde.
Es ist erforderlich jeweils die aktuellste Version des UCC Clients in Kombination mit der aktuellsten Version der Telefonanlage zu nutzen.
Known Issue: Verschlüsselung bei Snom D785 und D725 derzeit deaktiviert.
Highlights
Gruppenbasierte Definition von Pickup-Rechten
Security-Verbesserungen
Zahlreiche neue Telefone unterstützt
Wichtige Hinweise zum Release
Bei dem Update der STARFACE auf die 6.7 beachten Sie bitte, dass der freie Speicherplatz mindestens 4 GB betragen sollte.
Es werden alle vor dem 30. September 2016 erschienenen Produkte zum 31. Juli 2019 abgekündigt. Dies betrifft die STARFACE-Versionen 6.3 und älter sowieso vor dem genannten Zeitpunkt erschienene Zusatzprodukte. Ab dem 01. August 2019 bieten wir Wartung und Support für die STARFACE-Versionen 6.4.0 und jünger und alle weiteren Produkte, die nach dem 30. September 2016 erschienen.
Die Unterstützung von Windows 7 durch den UCC Client für Windows wird zum 31. Dezember 2019 abgekündigt. Ab dem 01. Januar 2020 bieten wir Wartung und Support für den UCC Client für Windows nur dann an, wenn er auf Windows 8 oder jünger oder den entsprechenden Windows-Server-Releases betrieben wird.
Wir empfehlen, vor dem Update die Rufliste mit dem Modul ‚STARFACE Archivierung‘ zu verkleinern, sowie in allen Modulen mit vollqualifizierten Rufnummern zu arbeiten.
Sollten Sie eine STARFACE Connect Leitung verwenden, so überprüfen Sie bitte Ihre Einstellungen, da sie eventuell nicht die höchste Routing-Priorität verwendet.
Vor der Installation sollten Sie überprüfen, ob das siptrunk.de-Profil Ihres Anbieters aktualisiert wurde.
Es ist erforderlich jeweils die aktuellste Version des UCC Clients in Kombination mit der aktuellsten Version der Telefonanlage zu nutzen.
Known Issue: Verschlüsselung bei Snom D785 und D725 derzeit deaktiviert.
Neue Features
Administrationsbereich zeigt nun einen Aktivitätshinweis, während Leitungen und Rufnummern gespeichert werden.
Bei Weiterleitungen wird die P-Asserted-Identity jetzt RFC-3261-konform geschrieben, wenn ein @ im Benutzernamen vorkommt.
Das Gigaset Maxwell C wird jetzt unterstützt.
Das Snom D120 wird jetzt unterstützt.
Das Snom D385 wird jetzt unterstützt.
Das Snom D717 wird jetzt unterstützt.
Das Snom D735 wird jetzt unterstützt.
Das Yealink T53 wird jetzt unterstützt.
Das Yealink T53W wird jetzt unterstützt.
Das Yealink T54W wird jetzt unterstützt.
Das Yealink T57W wird jetzt unterstützt.
Die redundante Gruppeneinstellung „Passwort“ wurde ausgebaut.
Fehlerhafter Login auf Weboberfläche wird jetzt mit HTTP Response Code 401 statt vorher 200 beantwortet.
Gigaset N870: Aktualisierung auf Firmware-Version 16
Gigaset N870: Handgeräte können schon vor der ersten Provisionierung Benutzern zugefügt werden.
Gigaset N870: Langes Drücken auf Tasten unterhalb des Mobilteil-Displays ermöglicht jetzt Zugriff auf das STARFACE-Adressbuch.
Gigaset N870: Verbesserungen bei Provisionierung auf Cloud-Anlage
Gruppenbasierte Definition von Pickup-Rechten
REST-Schnittstelle: Die Versionierung der REST-Schnittstelle ist an die Serverversion angepasst.
REST-Schnittstelle: Die YAML-Dokumentation der jeweils aktuellen Schnittstellendefinition ist im Admin-Bereich herunterladbar.
Security: Cipher RC4 entfernt.
Security: DH-Schlüssellänge auf 4096 erhöht.
Security: Die Email an neue Benutzer enthält nun einen Hinweis darauf, dass das Passwort nach dem ersten Login geändert werden sollte.
Security: Sicherheitsupdate der Ghostscript-Version.
Security: SSH-Schlüssellänge für Neuinstallationen auf 4096 erhöht.
Security: TCP Timestamps deaktiviert, um Server-Uptime nicht preiszugeben.
Security: TLS 1.0 ist nun für SIP (Port 5061), XMPP (Port 5222) und HTTP (Port 443) deaktiviert. Es wird mindestens TLS 1.1 vorausgesetzt.
Security: Weitere HTTP Security Headers hinzugefügt.
Snom D785: LED-Settings angepasst
Snom D785: Aktualisierung auf Firmwareversion 10.1.37.11
Verbesserung der Erreichbarkeit des Mobile Client für iPhone durch angepasste SIP-Expiry-Werte
UCC Clients
Die Release Notes für den UCC Client für Windows finden Sie hier.
Die Release Notes für den UCC Client für Mac finden Sie hier.
Bugfixes:
Bugfixes
Gigaset N870: Bei der Registrierung von Mobilteilen konnte die Basis die Verbindung verlieren.
Gigaset N510: Mit Firmware v248 ausgelieferte Basisstationen konnten nicht mit der STARFACE betrieben werden.
Leitungen konnten nicht mehr mit dem @-Zeichen im Benutzernamen oder Authuser angelegt werden.
Datentransfer, auch Backups, auf SFTP konnten nicht durchgeführt werden.
In manchen Fällen konnte ein Anruf bei einem anderen Benutzer nicht übernommen werden. [Call#6934937] [Call#6933899][Call#6935180][Call#6934484][Call#6935179][Call#6934875][Call#6934457][Call#6934164][Call#6935473]
Known Issues
Das deutsche Sprachpaket des Snom D120 ist aktuell nicht verfügbar.
Verschlüsselung bei Snom D785 und D725 derzeit deaktiviert.
Bugfixes
Es gab Probleme mit dem Update-Server, dadurch war das Update in manchen Fällen nicht durchführbar.
Bugfixes
Unter bestimmten Bedingungen wurden falsche Anrufe in der Anrufliste angezeigt [Call#6924425]
STARFACE Connect konnte nicht mehr gespeichert werden, wenn eine ISDN oder Analog Leitung vorhanden war
Manche Anrufe, die nicht angenommen wurden, wurden im UCC Client als aktiv angezeigt [Call#6920223]
Die Zuordnung der Rufnummern konnte kaputt gehen, wenn der Rufnummerntyp von SoftwareFax auf SoftwareFax2Mail umgestellt wurde
Das Modul „Gruppenspezifische Klingeltöne“ funktionierte nicht immer nach einem Update auf STARFACE 6.6 [Call#6920517]
„ISDN: Timeout“ wurde bei Anwahl (Österreich) nicht mehr berücksichtigt. [Call#6920698]
Anklopfen auf Mobile Clients funktionierte nicht.
Archivierung über SFTP trennte Verbindungen nicht. [Call#6918110]
Bei Abmeldung am Telefon ohne entsprechende Berechtigung wurde die falsche Ansage abgespielt.
Beim Hinzufügen eines Teilnehmers zu einer beendeten Konferenz wurden die bisherigen Teilnehmer entfernt.
beroNet-Gateways: Statuslampe im Leitungsbereich wechselte zwischen rot und grün, obwohl die Verbindung immer hergestellt war.
BLF Tasten von Benutzern die über REST angelegt wurden zeigten unter Umständen an Telefonen nicht den aktuellen Rufstatus des Benutzers
Das Fenster „Funktionstasten editieren“ war nach einem Abbruch sehr klein.
Das Zeichen @ im Benutzernamen für Leitungen deregistrierte alle Leitungen.
Der Import von signierten Zertifikaten schlug fehl.
Die E-Mail-Texte bei geänderten Benutzer wurden manchmal inkorrekt angezeigt
Die Info-Is auf der Loginseite funktionierten nicht.
Ein Telefon wurde nicht autoprovisioniert, wenn es über die REST-Schnittstelle einem Benutzer zugeordnet wurde.
Es konnte keine externe Rufnummer bei internen Kontakten über die Konferenz REST-Schnittstelle gesetzt werden
Es war nicht möglich, Sonderzeichen bei der Erstellung eines neuen Webserver-Zertifikats anzugeben.
Es wurde eine hohe Zahl an Rufdurchläufen bei Weiterleitungsschleifen zugelassen.
Externe Teilnehmer konnten nicht an einer Telefonkonferenz teilnehmen, wenn keine externe Telefonnummer der Konferenzkonfiguration zugeordnet war.
Gigaset N870: Blättern innerhalb der Handsetanzeige im Administrationsbereich funktionierte nicht.
Gigaset N870: Das Feld für das Hinzufügen neuer Handgeräte ist nun besser sichtbar.
Gigaset N870: Der Start-Button für die Registrierung verhielt sich nicht erwartungskonform.
Gigaset N870: Dropdown beim CSV-Import entfernt, da der Import ohne Trennzeichen funktioniert.
Gruppenrufnummern konnten unter Umständen Benutzern zugeordnet werden, wenn der Rufnummerntyp von SoftwareFax auf SoftwareFax2Mail geändert wurde.
iFMC wurde für alle Nummern zugewiesen, wenn iFMC-Einstellungen über die UCC Clients oder Mobile Clients geändert wurde. [Call#6924433]
In seltenen Fällen klingelten angenommene Anrufe auf eine iQueue Gruppe weiter [Call#6913925]
In wenigen Fällen wurde eine Fehlermeldung zu ungespeicherten Änderungen angezeigt, obwohl keine Änderungen vorlagen.
iQueue: Bei deaktivierter Wartemusik griff die Umleitung bei Zeitüberschreitung nicht.
iQueue: In seltenen Fällen wurde das iQueue-Widget nicht korrekt dargestellt.
Memo an mich: Der Emailversand erfolgte auf Englisch, obwohl die Systemsprache Französisch war.
Modul Call-Through erzeugte Fehler durch falsche Ansagenkonfiguration. [Call#6921758]
Nach Backup-Import funktionierte den Benutzern zugeordnete MusicOnHold nicht.
REST-Schnittstelle: Bei Abfrage eines nicht existenten Benutzers wird nun eine passendere Fehlermeldung ausgegeben.
REST-Schnittstelle: Bei Zuweisung eines Telefons an Benutzer (Endpoint AssignPhone) bestand keine Möglichkeit, ein Telefon anzugeben.
REST-Schnittstelle: Beim Provisionieren von Funktionstasten auf ein Telefon wurde auch bei ungültigen Werten mit dem Statuscode 200 geantwortet.
REST-Schnittstelle: Beim Start einer Konferenz durch den Benutzer über die REST-Schnittstelle wurde kein Telefon übergeben.
REST-Schnittstelle: Die Zuordnung des ersten Telefons zu einem Benutzer machte es nicht zum primären Telefon.
REST-Schnittstelle: Es konnten duplizierte Funktionstasten angelegt werden
REST-Schnittstelle: Fehler in getManagedConference, wenn der Benutzer nur Moderator und nicht Organisator ist.
REST-Schnittstelle: Konferenz: Rufnummer für externe Teilnehmer ließ Buchstaben zu.
REST-Schnittstelle: Konferenzaktualisierung über Endpoint PutManagedConference erzeugte doppelte Teilnehmer
REST-Schnittstelle: Konferenz-PIN wurde beim Bearbeiten der Konferenz über REST mit „-1“ versendet.
REST-Schnittstelle: POST auf /functionkeysets/{fkSetId}/ lieferte null-Objekt als Antwort.
REST-Schnittstelle: Rechte konnten auch für Gruppen gesetzt werden
REST-Schnittstelle: Rufnummernzuweisungen an Module wurden bei einem GET-Aufruf auf /phonenumbers nicht wiedergegeben.
Rufnummernumzug auf andere Leitung ohne Zwischenspeichern erzeugte Dublette. [Call#6923122]
Unter seltenen Umständen konnten Anrufe in den UCC Clients als klingelnd bzw. aktiv dargestellt werden, obwohl der Anruf woanders angenommen wurde. [Call#6920223]
Yealink CP860 wurde nicht mit Firmware provisioniert.
Known Issues
Das deutsche Sprachpaket des Snom D120 ist aktuell nicht verfügbar.

Top